INTEGRAL WORLD: EXPLORING THEORIES OF EVERYTHING
Ein Forum für eine kritische Diskussion über die integrale Philosophie von Ken Wilber



powered by TinyLetter
Today is:
Veröffentlichungstermine von Essays (Monat / Jahr) finden Sie unter "Essays".

Für eine Erklärung der in den Spiraldynamiken benutzten Farbenterminologie siehe Don Becks „Stufen der sozialen Entwicklung“ .


"Eine brillante Analyse". -- Don Beck

Die Memes im Krieg

Was ist die integrale Antwort ?

Ray Harris

Die Zeichen werden in den Sand geschrieben. Die vMemes befinden sich im Krieg. Was fangen wir damit an ? Wie ist es so weit gekommen ?

Dieses Schriftstück ist eine versuchsweise und vorläufige Untersuchung des Themas. Es gibt nicht vor, abschließend zu sein. Es wird die Sprache von Ken Wilbers Spektrumsmodell benützen, frei gemischt mit den Konzepten der Spiraldynamiken. Es wird auch meine eigene Interpretation der Entwicklungsstufen einbeziehen, die nicht unbedingt zu Wilber oder den SD gehört, die jedoch ziemlich leicht zu unterscheiden sein wird.

Ich beabsichtige, meine Bewertungen der verschiedenen Trends frei heraus zu schreiben. Ich bin nicht daran interessiert, mich aus einer irgendwie deplatzierten grünen Empfindlichkeit zurückzuhalten, denn tatsächlich ist eine solche Empfindlichkeit ein Teil des Problems, wie ich ausführen werde.

ISLAM

Der Islam ist immer ein Problem gewesen. Er hat innere Tendenzen und Widersprüche, die ihn daran gehindert haben, die Moderne zu umfassen und sich somit völlig in einer gesunden Weise zu entwickeln; er ist tatsächlich mit einer Anzahl pathologischer Bedingungen überhäuft.

Das Arabien zu Mohammeds Zeit war eine purpur/rote Gesellschaft von wechselnden und sich bekriegenden Clan-Allianzen. Es war auch eine Gesellschaft, die Polytheismus praktizierte. Die Stätte, an der jetzt die Kaaba steht, war eine Stätte, an der die verschiedenen Stämme ihre Anbetungsstatuen hinstellten, um verschiedene Ackerbau- und Fruchbarkeitsgottheiten anzurufen. Mohammed war ein charismatischer Reformer, der seiner Gesellschaft Monotheismus und Einigkeit brachte. Seine Aktionen erlaubten es jener Gesellschaft, den Übergang von Purpur/Rot nach Rot/Blau zu schaffen. Der Koran und der Hadith ließen ein vereinigendes blaues Rechtssystem entstehen: die Sharia.

Eine seiner Hauptpathologien ist sein Absolutismus, ein Problem, das er mit seinen Abrahamitischen Geschwistern teilt. Der Islam behauptet, dass Mohammed der letzte Prophet sei und dass es keine weitere Offenbarung mehr geben könne. Der Islam nimmt wirklich Notiz vom Judentum und vom Christentum und erkennt sie an, jedoch ist diese Anerkennung problematisch unter den gegebenen absolutistischen Tendenzen, die in jenen Religionen ausgedrückt werden. Nach dem Islam sind sowohl Abraham als auch Jesus (Isa) Propheten, Mohammed wird jedoch der Primat zugestanden als dem Endpunkt der Linie, als das Ende der Geschichte. Der Islam erkennt nicht die absolutistische christliche Forderung an, dass Jesus der einzige Sohn Gottes sei, noch akzeptiert er die jüdische absolutistische Forderung, Gott habe sie vor allen Völkern auserwählt.

Eine der problematischen Gebote innerhalb des islamischen Gesetzes ist das Verbot bildlicher Darstellungen (eine Reaktion auf den vorangegangenen Polytheismus). Im Gegensatz zu allen anderen Religionen verbietet der Islam ausdrücklich jede Darstellung der Person Mohammeds (es gab allerdings einige wenige Ausnahmen). Dies schließt auch die Darstellung seiner Person in Schriften ein (außerhalb der offiziellen Geschichtsschreibung). Gepaart mit dem Absolutismus hat dies zu einer Situation geführt, dass der Islam weder seine eigenen Glaubenssätze noch das Leben des Propheten kritisch untersucht hat. Der Westen entwickelte die Disziplin der Geschichtswissenschaft und begann mit der Untersuchung der Glaubenssätze seiner dominierenden Glaubenssysteme. Das Judentum und das Christentum wurden trotz Widerstandsnestern unter starkem Widerstand in eine solche Selbsterforschung hineingezerrt. Dies geschah mit dem Islam nicht. Sowohl das Judentum als auch das Christentum haben eine lebendige Betriebsamkeit in der kritischen Forschung hervorgebracht. Der Islam hat dies nicht getan. Eine kritische Forschung ist vergleichsweise immer sehr spärlich gewesen und hatte immer mit Feindseligkeit von seiten des Islam zu kämpfen. Wenn sich jedoch eine solche Betriebsamkeit entwickeln sollte, was nach meiner Meinung notwendig ist, hat sie mit dem Fehlen von primärem und sekundärem Material zu kämpfen, das durch dieses Gebot verursacht wurde.

Was uns nur geblieben ist: der Koran, der Hadith und die vielen Interpretationen dieser Texte, von denen alle die Unfehlbarkeit der Offenbarungen und Mohammeds beanspruchen.

Doch sogar wenn wir aus einer integralen Perspektive genau auf dieses Material schauen, werden wir einer unverblümten Schlussfolgerung begegnen. Die Moral des Korans ist in ihrer Entwicklung sehr primitiv. Sie ist primär Rot/Blau. Und die Visionen Mohammeds sind Beispiele zeitweiliger Gipfelerfahrungen, die hauptsächlich psychischen und subtilen Inhalts sind, mit gelegentlichen kausalen Momenten. Die Visionen scheinen darüber hinaus stark von dem gefärbt zu sein, was Mohammed ohnehin schon geglaubt hatte. Er schien voreingenommen zu sein von einem starken Glauben an einen talmudischen, rachsüchtigen, monotheistischen Yahwe. Einige seiner Visionen sind wohl auch irgendwie psychotisch. Und in einer purpur/roten Wertvorstellung (vMeme) gefangene Menschen können leicht eine manische Psychose als religiöse Einsicht und Inbrunst missverstehen.

SUFISM

Zum Glück ist die Situation nicht ganz so schlimm. Es gab andere Einflüsse. Als sich der Islam ausbreitete, traf er auf andere Glaubenssysteme. Das bemerkenswerteste von ihnen ist der Sufismus. Der Sufismus geht dem Islam zeitlich voran. Im gesamten Mittleren Osten haben immer mystische Schulen der einen oder anderen Art existiert, von Wüstenvisionären bis zu organisierteren Schulen (Jesus, oder sollte ich Joshua ben Yussef nennen, seinen wahren Namen, kam unter den Einfluss des Mystikers Johannes). Es kann zum Beispiel argumentiert werden, dass die Kabala in das jüdische Brauchtum als Folge des babylonischen Exils eintrat. Hauptsächlich ist der Sufismus die Anpassung des Islams an verschiedene mystische Traditionen, ismailitische Gnosis, Neoplatonismus und so weiter. Was ich hier ausführen möchte, ist dass der Sufismus unglücklicherweise nicht innerhalb des Islams selbst entstand, sondern dass er das Ergebnis des Einflusses von verschiedenen mystischen Traditionen ist.

Der Sufismus hat eine vielschichtige Interpretation eines hauptsächlich klaren Satzes von Geboten zugelassen. Einige Sufischulen behaupten, dass es sieben Ebenen des Korans gibt. Die verschiedenen Typen der mystischen interpretativen Methoden sind zu umfangreich, um hier näher auf sie einzugehen. Der Hauptpunkt ist, dass der Sufismus einem vorherigen geschlossenen Glaubenssystem erlaubt hat, Wege zu finden, auf eine offene Art gelesen zu werden. Durch den Einfluss des Sufismus war der Islam in der Lage, sich über seine rot/blaue absolutistische Grenze hinaus zu entwickeln.

Diese Entwicklung ist nicht ohne ihre Konflikte geblieben. Der Sufismus benötigt den Schutz der politischen Macht, um erfolgreich operieren zu können. Es gab immer Fundamentalisten, die den Sufismus als unrein ansehen. Manchmal wurde der Sufismus unterdrückt. Jedesmal wenn der Sufismus aufblühen durfte, hat der Islam, was zu erwarten ist, eine normale Evolution durchgemacht. Als Europa unter der Knute der engen Herrschaft des Heiligen Römischen Reiches und der katholischen Hierarchie lag, machte der Mittlere Osten eine Renaissance durch. Doch dies ist allzu bekannte Geschichte.

JIHAD UND ISLAMISCHE APOLOGETEN

In vieler Hinsicht liegen die Fundamentalisten in ihrer Interpretations richtig. Es gibt sehr klare Passagen im Koran und im Hadith, die einem Muslim erlauben, einen Ungläubigen zu töten. Das Leben Mohammeds ist ein Leben der Gewalt. Er führte nicht nur Schlachten, er befahl seinen Anhängern auch das Töten von Individuen. Die Idee vom Jihad ist eine Moralforderung der roten Ebene. Sie musste zwischen Muslimen, die sich zum Ausdruck höherer vMemes entwickelten, ideologische Konflikte verursachen.

Die „gemäßigte” Sicht interpretiert Jihad als einen inneren „Kampf“ mit seinem eigenen Glauben. Eine mystische Sicht wird tatsächlich ein „Kämpfen“ gegen dämonische psychische und subtile Energien einbeziehen. Trotz dieser gemäßigten Interpretation heißt der Islam unglücklicherweise Gewalt ausdrücklich gut. Es ist nicht wie im Judentum der Fall, dass es widersprüchliche Gebote gibt, die selbst zu verschiedenen Interpretationen führen, oder wie im Christentum zweckdienliche Interpretationen von klaren pazifistischen Lehren, nein, der Koran und der Hadith sind unmissverständlich deutlich beim Gebrauch von Gewalt. Diese Haltung kann am besten wie folgt zusammengefasst werden: Es ist gut, Ungläubige zur Verteidigung des Islams zu töten, und denjenigen, die das tun, wird ein Platz im Paradies zugesichert.

Die nächste Ebene der Debatte befasst sich mit der Frage, wie man Islam und wie man „Ungläubiger“ definiert. Zu Mohammeds Zeit wurden Ungläubige als Atheisten und Heiden bezeichnet (es gibt das dornige Thema, wie Mohammed den Mord an einem Juden befiehlt). Definitionen unterscheiden sich jedoch in Abhängigkeit von historischen Umständen und welchem Zweig des Islam man zugehört.

Eine neutrale memetische Analyse zeigt, dass der Islam mit einem rot/blauen Schwerkraftzentrum beladen ist. Der Koran ist hauptsächlich ein vormoderner, prärationaler Text. Ungeachtet des Glanzes, den gemäßigte Muslime ihm zuschreiben, spricht der Text für sich selbst. Dies ist das Problem. Es spielt keine Rolle, was eine gemäßigte Runde von Klerikern sagen mag, denn es wird immer eine fundamentalistische Runde geben, die in der Lage sein wird, unzweideutige Zitate aus Koran und Hadith vorzustellen.

Die fundamentalistische Strömung im Islam ist immer gegenwärtig und zieht den Islam in sein rot/blaues Schwerkraftzentrum zurück. Doch warum ist der Fundamentalismus nach so vielen Jahrhunderten so sehr erstarkt, dass er fähig ist, solche Grausamkeiten zu begehen, wie es geschehen ist ?

DIE KERNBEDÜRFNISSE

Jedes vMeme hat einen Satz an Kernbedürfnissen. Die Aberkennung dieser Bedürfnisse verhindert memetisches Wachstum. Wenn die Kernbedürfnisse zur Verfügung gestellt werden, entwicklen sich die vMemes auf natürliche Weise. Diese Bedürfnisse können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Beige - Grundbedürfnisse, Nahrung, Schutz
  • Purpur – Identität, im Stamm oder der Familie
  • Rot - Kontrolle, über die Umgebung und gegnerische Gruppen
  • Blau - Sicherheit, Stabilität und Gewissheit
  • Orange – individueller Ausdruck
  • Grün - Toleranz und Anpassung an multiple Sichtweisen

Es gibt keinen memetischen Fortschritt, bevor ein Individuum oder eine soziale Gruppierung diese Bedürfnisse gesichert hat. Die Unterdrückung dieser Bedürfnisse führt zur memetischen Abwertung. Das ist wirklich sehr einfach.

Wenn wir uns nun die Geschichte des Islams ansehen, können wir bestimmte Trends erkennen:

  1. Innere Widersprüche – dieses Thema habe ich schon des längeren untersucht. Grundsätzlich gesehen, handeln die absolutistischen Forderungen des Islams gegen das Aufsteigen von Orange. .
  2. Viele islamische Länder haben eine feindliche Umgebung und sind kaum in der Lage, über das Existenzminimum hinauszu- gelangen. Viele islamische Nationen haben noch ländliche Stammesgemeinschaften.
  3. Europäische Kolonialkulturen sind seit jeher dominant gewesen und haben in der Geschichte islamische Nationen unterdrückt, damit haben sie noch dazu ihren Zugang zu den Grundbedürfnissen verstellt.

Als Mohammed mit seinem Kampf erfolgreich war, brachte er blaue Stabilität nach Arabien. Diese Stabilität erlebte eine Periode der rot/blauen Expansion. Der Wohlstand, der durch diese Expansion erlangt wurde, erlaubte trotz verschiedener dynastischer Konflikte das Aufsteigen von reinem Blau. Dies ließ dann das Aufsteigen von individuellen Beiträgen und eine orange Innovation und Kreativität zu. Die maurische Herrschaft über Spanien erlebte eine tolerante und kreative Periode, die so einzigartige Denker wie Ibn Arabi entstehen ließ. Die arabische Kultur machte eine Renaissance durch.

Dies musste zu Ende gehen. Die Mauren wurden besiegt, und Europa machte seine eigene Renaissance durch (unter dem Einfluss der arabischen Renaissance). Die Eroberung der Meere brachte großen Wohlstand für die europäischen Nationen. Eine Periode des Aufstiegs führte zu Bedingungen, die die Aufklärung hervorbrachten und die folgende moderne/orange Revolution. Während dies geschah, verlor die islamische Welt allmählich ihre Reiche, vor allem Indien an die Briten und Indonesien an die Holländer usw. Die arabische Welt verlor ihren Wohlstand und fiel wirtschaftlich zurück, indem sie selbst von den Europäern beherrscht wurde, besonders durch die Briten. Der Islam wurde in sein rot/blaues Zentrum zurückgestoßen. Die Kernbedürfnisse von Blau und Orange wurden ihnen vorenthalten.

DIE ORANGE WELTSICHT

Machen Sie keinen Fehler: die entwickelte Welt ist hauptsächlich im orangen vMeme gefangen. Dies ist niemals eine statische Angelegenheit. Die meisten konservativen Parteien sprechen für das blau/orange Segment und die meisten „liberalen“ Parteien für die orange/grünen Segmente. Das Schwerkraftzentrum schwingt wie ein Pendel, jedoch nicht so weitausholend. Die vorherrschende Ideologie ist orange. Orange ist Individualismus, Kreativität und Innovation, Pragmatismus gegen Moralismus und Selbstsucht. Orange hat seinen eigenen Narzissmus, der seinen eigenen jugendlichen Ausdruck bewundert. Orange berauscht sich an seinen Errungenschaften. Es baut sich selbst Monumente und schafft eine Wirtschaft aus Eitelkeit und Statussymbolen.

Die USA, als ein Reich, das aus der Zerstörung des 2. Weltkriegs aufstieg, werden zum Musterbeispiel des orangen Buhmannes. Ihre Kultur bewundert das Individuum.

Wie ein Autor vor kurzem vermutete, ist Orange nicht aus nach „Gewinn-Gewinn“ (diese Ehre geht an Gelb). Es ist tatsächlich nach Gewinnen-Verlieren aus. Die dunkle Seite von Orange ist, dass es Verlierer braucht, um Vergleiche ziehen und sich des Erfolges brüsten zu können. Die große Metapher von Orange ist der Sport. Jede Woche muss ein Team gewinnen und ein anderes verlieren. Ich kann diesen Punkt nicht genug betonen. Orange muss die Kategorie „Verlierer“ schaffen, um sich brüsten zu können. Es macht keinen Sinn zu gewinnen, solange die narzisstischen Antriebe von Orange nicht befriedigt werden können.

GLOBALISIERUNG

Globalisierung ist einfach ein Trend, der sich immer wieder in der Geschichte ereignete. Die Entwicklung bei Transport und Telekommunikationen hat die Entfernung zerstört. Ich stimme dem zu, dass die Globalisierung Druck auf Orange ausüben wird, um nach Grün zu gelangen (und von dort zum Zweiten Rang), doch wir haben es noch nicht erreicht. Das aktuelle Monster, genannt Globalisierung, ist tatsächlich die Vorherrschaft des orangen vMemes, besonders durch die orange Institution par excellence, den freien Markt. (Eine Hauptdebatte im Westen ist der Konflikt zwischen blauen, orangen und grünen wirtschaftlichen Konzepten, wobei Orange die dominante und einflussreiche Position inne hat). Der freie Markt bewundert den Unternehmer; er schätzt die Statussymbole des individuellen Reichtums. Er kauft und verkauft praktisch den Lebensunterhalt von Milliarden Menschen. Während der asiatischen Wirtschaftskrise erlebte Indonesien als größte islamische Nation der Welt eine Abwertung seiner Währung um rund 25 %. Dies genügte, um Hunderttausende von Indonesiern weit unter die Armutsgrenze zu drücken. Das orange „Markenzeichen“ par excellence, NIKE, machte sofort Kapital aus den abgewerteten Löhnen seiner indonesischen Arbeiter. In wahrer oranger Manier reinvestierte NIKE diesen Bonusprofit nicht, sondern brüstete sich mit seinem Gewinn.

ÖL

Öl ist von lebenswichtiger strategischer Bedeutung für den orangen Wohlstand des Westens. Weil er natürlich orange ist, wird der Westen diese Ressource in einem wahrhaft pragmatischen Stil verfolgen. Er wird geopolitische Entscheidungen auf der Basis der Realpolitik fällen. Wenn es zur Sicherung der Stabilität nötig ist, Saddam Hussein zu unterstützen, dann wird es geschehen. Orange hat einen blinden Fleck, indem es sehr leichtfertig damit umgeht, wen es als Verlierer definiert. Verlierer sind dort, weil es ihr eigenes Versagen ist. Jeder kann sich nämlich frei entscheiden, ob er mithalten und gewinnen will. Wenn jemand verliert, dann weil er es nicht gut genug gemacht hat, nicht weil das Spiel wirklich gemein ist. Orange wird Menschen nicht wertschätzen, die keine „Spieler“ sind. Wenn die Randständigen sich beschweren, werden sie deshalb ignoriert. Die pragmatischste Strategie der „Realpolitik“ wird trotz moralischer oder ethischer Widerstände verfolgt. Orange wird mit rot/blauen Diktaturen anbändeln, wenn es „Gewinn“ verspricht.

Die Strategien der orangen Ölpolitik haben darüber hinaus die Realisierung der Kernbedürfnisse von Millionen von Muslimen verhindert. Eine der Hauptbeschwerden von radikalen Muslimen ist, dass das Öl bestimmte Familien und Clangruppen innerhalb Saudi-Arabiens und der arabischen Emirate reich gemacht hat. Die amerikanische Einmischung wird mit Ablehnung betrachtet. (Ich erkenne auch die Wichtigkeit des israelisch-arabischen Konflikts).

EIN ROT/ORANGER KRIEG

vMEME TYPES
"hot" "cool"
YELLOW TURQUOISE
ORANGE GREEN
RED BLUE
BEIGE PURPLE

Rot und Orange repräsentieren benachbarte „heiße“ vMemes [siehe Diagramm]. Der Symbolismus der kürzlichen Attacke auf das Welthandelszentrum sollte nicht vergessen werden. Es war ein direkter Angriff auf den führenden Weltmarkt, Wall Street. Es ist die Wut eines verarmten vMemes, das auf seinen harmonischen Cousin einschlägt. Wall Street, New York und die USA sind allesamt Symbole des orangen Reichtums, der über die Kernbedürfnisse von Milliarden Amok läuft. Es gibt viele andere, die gegen diese Windmühle, dieses Symbol angestürmt sind. Der radikale Islam war erfolgreich, weil er die benötigte Tiefe der roten Willenskraft hat, er hat eine willfährige und mächtige Ideologie, um sie zu inspirieren.

DIE BLAU/GRÜNE ANTWORT

vMEME TYPES
"hot" "cool"
YELLOW TURQUOISE
ORANGE GREEN
RED BLUE
BEIGE PURPLE

Schon sehen wir die US-Antwort mit der guter/böser Junge-Moral von Blau, entweder ist man mit uns oder gegen uns. Dies war zu erwarten. Es bleibt nichts weiter zu sagen, als dass die USA mit dieser Tendenz erfolgreich zu kämpfen scheinen, mit Einfluss aus dem Hinterzimmer aus Europa, vor allem Blair, der eher mehr nach Grün tendiert. Im großen und ganzen wird Grün jedoch durch die aktuellen Ereignisse verwirrt sein. Grün versteht einen solchen Konflikt nicht, eine Sicht, die seine Weltsicht der Toleranz bedroht. Ich erwähnte weiter oben, dass ein Teil des aktuellen Problems durch Grün verursacht wurde. Grundsätzlich als grüner Einfluss auf die akademische Welt und als die höhere moralische Autorität der „politischen Korrektheit“ selbst, hat es die Widersprüche innerhalb des Islams nicht verstanden. Es tendierte dazu, jetzt sehr weit ausgeholt, den roten Islam in der moralischen Bewertung als gleichwertig zu legitimieren. Wenn der Konflikt jedoch andauern wird, werden wir einen grünen Rückschlag erleben. Der negative Aspekt davon wird ein naiver Ruf nach Frieden sein. Der komplizierte Aspekt wird ein Ruf nach einer Neuordnung der verursachenden Ungleichheit sein. Hoffentlich wird dieser Angriff den orangen freien Markt zwingen, seine Exzesse zurückzufahren.

DIE ZUKUNFT

Die Zukunft ist ungewiss. Dieser Konflikt wird viele Muslime zwingen, sich eine Seite auszusuchen. Die Folgen sind unbeständig. Mehrere islamische Nationen könnten in Bürgerkriege verwickelt werden. Pakistan wird von Tag zu Tag unstabiler. Proteste ballen sich in Indonesien zusammen, in einer Nation, die bereits von ethnischen und religiösen Konflikten zerrissen ist. Was sich auch immer an Nachbeben ereignen wird, das wird für die kommenden Jahrzehnte mit uns sein.

Was sollte die integrale Antwort sein ?

Ich würde versuchsweise folgendes vorschlagen:

  1. Eine detaillierte integrale Kritik des Islams
  2. Eine integrale Annäherung an gleichgesinnte Muslime, die zu einem formalen Dialog führt
  3. Eine integrale ökonomische Analyse, die den Prozess der Kernbedürfnisse untersucht und seine Wirkung auf einen gesunden memetischen Ausdruck
  4. Eine Kritik der Ideologie des orangen freien Marktes und einen Vergleich mit aufsteigenden grünen Wirtschaftslehren (ethisches Investieren, Hilfe als soziale Investition, Arbeitnehmer als Eigentümer usw).

WEITERE LÖSUNGEN

Der Islam wird sich unter Zwang nicht verändern. Der aktuelle Krieg gegen den Terrorismus wird nur erfolgreich sein beim teilweisen Eliminieren von El Quaida und Bin Laden. Der Islam kann nur durch zwei hauptsächliche Mittel voranschreiten:

  1. Indem er mit der Gewalt in seiner Tradition konfrontiert wird und seine Geschichte kritisch untersucht. Dies kann nur innerhalb des Islams zum Erfolg führen. Es ist eine Schande, dass es keine Autoritätsfigur gibt, die Bin Ladens Autorität herausfordern und eine gemäßigte Revolution anführen kann.
  2. Der Westen muss islamischen Nationen helfen, die Kernbedürfnisse zu verwirklichen, was die memetische Entwicklung unterstützen wird.

Der Westen muss selbst einen Übergang von Orange nach Grün durchmachen, danach zum gelben Gewinn/Gewinn. Ich hoffe, dass der Schock dieser Ereignisse als ein Katalysator wirken und eine notwendige Selbsterforschung inspirieren wird.

Ich entschuldige mich für die Schroffheit dieses Schriftstücks. Es ist ein komplexes Problem. Der Konflikt hat unterschiedliche Ausbreitungen in unterschiedlichen Regionen, es gibt einen Komplex von memetischen Antworten und sub-harmonischen Antworten. Ich biete dies nur als einen Beginn an.


© Ray Harris, September 2001

rharris6@bigpond.net.au



Übersetzung von Hans-Peter Lin